Elbe Elster Schlössernacht

Schloss Doberlug

Von der Abtei zum heutigen Schloss

Das Renaissanceschloss Doberlug ist das auffälligste Bauwerk der brandenburgischen Zwillingsstadt Doberlug-Kirchhain. Seine Geschichte beginnt am 1. Mai 1165 mit der Stiftung einer Zisterzienserabtei in der Niederlausitzer Heidelandschaft.

Nach fast vier bewegten Jahrhunderten wird die Abtei 1541 aufgelöst. An ihrer Stelle beginnt Johann Georg I. von Sachsen im Jahr 1664 mit der Errichtung eines kleinen Jagdschlosses. Im Laufe von über 350 Jahren ist aus dem Jagdschloss ein imposantes Bauwerk geworden, das im 19. und 20. Jahrhundert auch als Gefängnis und kurze Zeit als Kaserne diente. Von der Zisterzienserabtei ist nur die Klosterkirche erhalten geblieben.

Schloss Berlug

Schlichte Fassade mit Volutengiebeln und Türmen

Seit 1676 hat sich die äußere Gestalt des Renaissanceschlosses kaum verändert. Das Schloss Doberlug ist ein Vierkantbau mit rechteckigem Innenhof. Schon aus einiger Entfernung sieht man den Kontrast zwischen weißer Fassade und rotem Ziegeldach. Die Volutengiebel der drei Zwerchhäuser machen die charakteristische Außenerscheinung des Gebäudes aus. Ein achteckiger Turm mit Kupferdach in einer Ecke des Innenhofs überragt die gesamte Anlage.

Über den trockenen Schlossgraben führt eine Brücke durch das wappengeschmückte Haupttor in den Innenhof. Auf der gegenüberliegenden Seite tritt nun der zweite und kleinere der beiden Türme ins Blickfeld, dessen Wendeltreppe in die oberen Stockwerke führt. Im Innenhof sollte man auf den runden Hofbrunnen an der Nordfassade und auf die Wasserspeier in Form von Drachenköpfen achten.

Schlossgraben

Ausstellungs- und Veranstaltungsräume im Museum Schloss Doberlug

Die Schlossanlage wird heute von einem gemeinnützigen Verein erhalten und verwaltet. Die Innenräume sind mit Stuckaturen verziert, in einigen Räumen trägt ein verputztes Kreuzgewölbe zu einem einzigartigen Ambiente bei. Das Museum Schloss Doberlug ist ganzjährig geöffnet. Mehrere Räume einer ständigen Ausstellung sind dem Schoss Doberlug und der Geschichte des Ortes unter verschiedenen Herrschaftsverhältnissen gewidmet.

Historische Objekte und Dokumente führen den Besucher durch die Zeit der wechselnden Besitzverhältnisse zwischen Sachsen und Preußen – erst ab dem Jahr 1815 war der Landstrich preußisch. In wechselnden Sonderausstellungen wird den Besuchern das Werk des Berliner Malers Ulrich Baehr, die Faszination Theodor Fontaines für den Adel oder die ostpreußische Sammlung Dohna-Schlobitten nähergebracht. Zum kulturellen Programm im Schloss gehören auch Lesungen, Konzerte und Feste.

Museum